Immer wieder den Mulch zwischen Beetpflanzen erneuern

Immer wieder den Mulch zwischen Beetpflanzen erneuernImmer wieder den Mulch zwischen Beetpflanzen erneuernMulchen ist eine ideale Möglichkeit, einen stabilen Feuchtigkeitshaushalt seiner Gartenpflanzen herzustellen. Ferner hält eine Mulchschicht Schädlinge ab und wirkt zudem einer Verschlämmung des Bodens entgegen. Als Mulchmaterial eigenen sich Rindenteile, gehäckselte
Äste und Blätter, Grasschnitt, Stroh, Erbsenstroh, Gemüseabfälle,
Kräuter, Holzspäne und Tannennadeln sowie Laub. Auch verrotteter Kompost
gehört zu den natürlichen Mulchmaterialien.Nicht nur in Garten, sondern
auch im professionellen Anbeu sowie in öffentlichen Parks wird
gemulcht. Durch Mulch kann ebenso das Unkraut eingedämmt werden. Enthaltene Nährstoffe wie u.a. wertvoller Stickstoff gegen direkt in den Boden und die Pflanzen über. Häufig werden sogar
Düngergaben nicht mehr erforderlich, da die Pflanzen keinen Nährstoffmangel aufweisen. Erfahrene Hobbygärtner geben lediglich eine Handvoll Hornspäne. Im Herbst oder Frühjahr kann das Mulchmaterial einfach untergegraben werden.
Sodann wird zwischen den Beetpflanzen neuer Mulch aufgetragen.

Dies
sollte auch geschehen, wenn der Mulch feucht geworden ist oder
Pflanzenkrankheiten aufgetreten sein sollten. In letzterem Fall sollte das Mulchmaterial dann jedoch in der Mülltonne entsorgt werden. Mulchmaterial auf Beeten muss immer locker gehalten werden und sollte nicht gegossen werden, damit sich keine Fäulnis bilden kann. Mulchschichten sollten darüber hinaus immer nur dünn zwischen den Beetreihen ausgebracht werden; anders als bei Baumscheiben. Auf Beeten reicht eine Mulchschicht von etwa zwei bis drei Zentimetern, damit Mäuse keinen Unterschlupf finden. Wer direkt auf Beeten mulcht, sollte zusätzlich auf Schnecken achten.
© petrabarz – adobe.stock.com

frux


Unsere Produkt Tipps