Im August ausreichend zu wässern

Im August ausreichend zu wässernStrahlende Sonne im August um die Ernten einzubringen und die Blütenmeere im Garten zu bewundern. Zeit auch für die Gärtner, sich ausgiebig um das Bewässern zu kümmern, denn die Sonne trocknet den Boden aus und macht die Pflanzen durstiger.

Idealerweise wird immer morgens gewässert, und zwar ausschließlich im Wurzelbereich, um Pilzbildung und Fäulnis an Blättern und Stängeln der Pflanzen zu verhindern. Gießen auf die Wurzel sorgt ebenfalls dafür, dass das Wasser die feinen Haarwurzeln der Pflanze erreicht, welche den Wasserhaushalt regulieren. Selbstverständlich muss zwischendurch immer wieder der Boden aufgehackt oder mit einem Grubber bearbeitet werden, damit der Boden nicht verschlämmt und eine harte, wasserundurchlässige Kruste bilden kann.

Möglicherweise muss sogar zweimal täglich gegossen werden; dies hängt u.a. vom Wetter, von der Pflanzenarzt, der Pflanzengröße und der Bodenbeschaffenheit ab. Optimal eignet sich Regenwasser, denn es bildet keine Kalkschicht auf Pflanzen oder Boden. Sobald Pflanzen die Blätter oder Köpfe hängen lassen oder gar welke Blätter zeigen, muss vermehrt gegossen werden; nicht jedoch in den heißen Mittagsstunden. Dies würde die Pflanzen nur zusätzlich verbrennen. Beerensträucher, Stauden, Ziersträucher und Bäume dürfen sogar eine dünne Mulchschicht erhalten, welche die Fähigkeit des Wasserspeicherns besitzt und der natürlichen Verdunstung entgegenwirkt. Ganz besonderes Augenmerk sollte auf junge Pflanzen und junge Bäumchen gerichtet werden. Letztere benötigen rund 30 Liter Wasser pro Tag.
 
© FROSCHFELL – adobe.stock.com

 


Unsere Produkt Tipps