Das Vertikutieren tut dem Rasen jetzt noch einmal richtig gut

Das Vertikutieren tut dem Rasen jetzt noch einmal richtig gutErfahrenes Rasenbesitzer können es bestätigen: Vertikutieren gehört ebenso zu einem gesunden Rasen wie regelmäßiges Bewässern und Mähen. Normalerweise können Rasenfläche von April bis in den September vertikutiert werden. Vertikutieren im Herbst ist besonders empfehlenswert, denn hierdruch nach vor dem Winter nochmals Moos und Unkraut komplett entfernt werden. Man beachte jedoch, das vor dem Vertikutieren der Rasen zuerst einmal tief abgemäht wird; ideal wäre eine Schnitthöhe von etwa vier Zentimetern. Der Boden sollte gut trocken sein, denn so fällt der Vertikutieren leichter. Stark verfilzte Rasenflächen benötigen eine mehr Vertikutiertiefe, was die Arbeit gehörig erschwert. Dieser Prozess kann notfalls auch in zwei Arbeitsgängen erfolgen und darf notfalls auch im Schachbrettmuster erfolgen; normalerweise wird jedoch lediglich in einer einzigen Richtung vertikutiert.  Nach dem Vertikutieren darf nur schwach gedüngt werden.

Bereits wenige Tage danach wird die gesamte Rasenfläche gesunder und kräftiger wirken; sie regeneriert sich. Nährstoffe und Wasser, jedoch auch benötigtes Licht und Luft erreichen nun wieder die Graswurzeln. Eventuell eingetretene Sommerschäden oder begangene Pflegefehler können auf diese Weise noch vor dem Winter beseitigt werden.

Während des gesamten Rasenjahres sollte entsprechenden den Boden- und Rasenanforderungen gedüngt werden, denn nur bei ausgeglichenem Spurenelementehaushalt bildet sich kein Moos. Vertikutiergeräte kann man übrigens auch in vielen Baumärkte tage- oder stundenweise mieten. Kleine Rasenflächen können sogar mit einer Hacke bearbeitet werden. Auch wenn es ein wenig aufwändig ist: Vertikutieren stärkt die Wuchskraft und Schönheit jeder Rasenfläche.

 
© Markus Bormann – adobe.stock.com

 


Unsere Produkt Tipps