Zimmerpflanzen zurückschneiden

Zimmerpflanzen zurückschneidenWie Gartenpflanzen müssen auch Zimmerpflanzen regelmäßig geschnitten werden. Viele Zimmerpflanzen brauchen erst dann geschnitten zu werden, wenn sie eine gewisse Größe erreicht haben und im Wachstum eingedämmt werden sollen. Andere Arten benötigen einen kräftigen Rückschnitt, um ihre volle Blütenpracht präsentieren zu können. Hierunter fallen u.a. Petunien, Geranien, Fuchsien und Margeriten. Wichtig beim Schnitt von Zimmerpflanzen ist das geeignete Werkzeug. Eine scharfe, gut geschliffene Gartenschere ist unerlässlich, damit Äste nicht gequetscht oder verletzt werden. Eine Schere wird u.a. für Birkenfeige,Dieffenbachia, Zitrusgewächse, Ziergräser und Efeu benötigt. Lediglich besondere weiche Triebe dürfen mit einem normalen Küchenmesser (ersatzweise auch mit einer Küchenschere) geschnitten werden.

Beschneiden der Triebe führt bei Zimmerpflanzen regelmäßig zur Bildung von neuen Seitentriebe und deshalb auch zu mehr Blättern. Als bester Schneidzeitpunkt gilt der Monat März, das Ende der Pflanzenruhezeit. Möglicherweise sehen die Pflanzen nach dem Schnitt ein wenig kahl aus; sie haben sich jedoch bald erholt. Durch Schneiden der Triebspitzen wird ein buschiges Aussehen erreicht. Bei dieser Gelegenheit können auch gleiche Stecklinge zur Vermehrung genommen werden; sie sollten mindestens zwei Blattpaare besitzen. Selbstverständlich kann mit einem Schnitt auch die Pflanzenform korrigiert werden. Krautige Pflanzen können sogar bis kurz über den Boden zurückgeschnitten werden. Soll das Höhenwachstum eingedämmt werden (z. B. bei Gummibäumen), darf einen halben Meter zurückgeschnitten werden, während bei Kletterern Haupt- und Seitentriebe gekürzt werden. Bei buntblättrigen Pflanzen ist darauf zu achten, dass grüne Triebe abgeschnitten werden.
 
© Christian Pedant – adobe.stock.com

 


Unsere Produkt Tipps