Zimmerpflanzen an die hellsten Stellen setzen

Zimmerpflanzen an die hellsten Stellen setzenPflanzen
passen sich normalerweise naturgemäß sehr schnell an verschiedene
Klimazonen und Lichtverhältnisse an. Einige Pflanzen lieben Schatten,
während andere Halbschatten oder direkte Sonne bevorzugen.
Zimmerpflanzen jedoch sollten immer an der hellsten Stelle sitzen, was
jedoch nicht „pralle Sonne“ bedeutet.
Hobbygärtner müssen deshalb
den Standort für ihre Zimmerpflanzen äußerst sorgfältig auswählen.
Südfenster mit direktem Sonnenlicht sind nur für wenige Pflanzen
geeignet. Hell, aber nicht zu sonnig wird es bereits mit einer Jalousie,
einer Markise oder einem durchscheinenden Vorhang, welche sich allesamt
leicht an jedem Fenster anbringen lassen. Resultat: Die Zimmerpflanzen
können von der Sonne nicht verbrannt werden, erhalten aber den benötigen
Lichteinfall, um ein gesundes Wachstum zu gewährleisten.
Der
hellste Standort wäre also genau der Platz, welcher sich gleich NEBEN
der direkten Sonneneinstrahlung befindet, ohne jedoch in Berührung mit
direkten Sonnenstrahlen zu kommen.
Bei weniger besonnten Fenstern
oder mit Abstand zum Fenster erhalten die Pflanzen bereits wesentlich
weniger Helligkeit. Ab zwei Meter Abstand zum Fenster sprechen Experten
schon von schwachem Licht; nicht ausreichend also für eine
lichtbedürftige Zimmerpflanze.

Zu wenig Licht kann vielerlei
Auswirkungen auf Zimmerpflanzen haben, von Wucherungen über gelbe
Blätter bis hin zu Blattverlust, Flecken, Blütenfall und mehr. Besonders
viel Helligkeit wünschen sich fleischige, behaarte, weiß-grüne, bunte
Zimmerpflanzen (u.a. Hibiskus) und solche mit grauem Laub.
 
© Kzenon – adobe.stock.com

 


Unsere Produkt Tipps