Wintervorrat an Zwiebeln anlegen

Wintervorrat an Zwiebeln anlegen

Zwiebeln , die für den Winterbedarf vorgesehen sind, erntet man, sobald das Laub abstirbt und sich umlegt. Das immer noch übliche Umtreten der Schlotten sollte man besser lassen. Dadurch stirbt das Laub auch nicht schneller ab, aber die Lagerfähigkeit der Zwiebeln könnte beeinträchtigt werden. Geerntet wird bei trockenem Wetter. Dazu zieht man die Zwiebeln mit der Hand aus dem Erdreich und lässt sie bei sonnigem Wetter flach ausgebreitet direkt auf dem Beet oder an einem vor Regen und Nässe geschützten Ort liegen. Dann können die Zwiebeln für die nächsten 7 bis 8 Tage nachreifen. Ab und zu sollte man die Zwiebeln wenden, dann trocknen sie schneller ab. Länger dürfen die Zwiebeln auf dem Beet nicht liegen bleiben, sonst bilden sie Wurzeln und treiben wieder aus. Zum Lagern der Zwiebeln eignet sich ein luftiger, aber frostfreier Dachboden besser als der Keller. Sind die Zwiebeln gut ausgereift und trocken, dann entfernt man lose Schalen, Wurzelreste und die trockenen Schlotten. Beschädigte Zwiebeln können nicht gelagert werden und müssen deshalb aussortiert werden. Dann werden die einwandfreien Zwiebeln flach auf dem Boden auf Zeitungspapier ausgebreitet oder man hängt sie in Beutelnetzen auf. Im Laufe des Winters muss man die Zwiebeln immer wieder einmal auf angefaulte Stellen kontrollieren. Auch durchgetriebene Zwiebeln müssen entfernt werden. Die Zwiebeln vertragen auch Frost, vorausgesetzt man berührt die gefrorenen Zwiebeln dann nicht.
 
© Hyrma – adobe.stock.com

 


Unsere Produkt Tipps