Tomaten und Gurken vorbeugend spritzen

Tomaten und Gurken vorbeugend spritzenBereits
vor ihrem Fruchtansatz sollten Obst- und Gemüsepflanzen vorbeugend
gespritzt werden; dies gilt auch für Tomaten und Gurken. Als Spritzbrühe
empfiehlt sich in erster Linie Schachtelhalmtee, welcher kräftigende
und schädlingsabweisende Eigenschaften besitzt. Eine erste vorbeugende
Spritzung darf bereits während der Blütephase ausgebracht werden. Auch
Spritzungen mit verdünnter Brennnesseljauche, Beinwelljauche,
Wermuttee, Kamille oder Johanniskraut sind angebracht. So können Sie Mehltau, Monilia, Schorf und andere Pilzkrankheiten verhindern. Eine
solche Spritzkur sollte an mindestens drei aufeinanderfolgenden Tagen
wiederholt werden. Exzellente pflanzenschützende Eigenschaften
beweisen auch Rainfarnbrühe sowie Knoblauchsud. Rhabarberjauche wirkt
zudem gegen Schnecken und Fäule, während Zwiebeljauche die Pflanzen vor
Grauschimmel und Pilzen schützt.

Kapuzinerkresseaufguss ist allen Obstpflanzen nützlich, also auch für Tomatenpflanzen bestens geeignet. Die
gefürchtete Braunfäule kann zudem durch zu viel Feuchtigkeit oder zu
geringe Pflanzabstände entstehen. Schwarze oder welke Blätter sind
hierfür erste Anzeichen. Übertragung auf andere Pflanzen ist möglich,
deshalb muss bei Befall schnell gehandelt werden.

Moderne
Tomatenzüchtungen sind nunmehr relativ resistent gegen diverse
Pilzerkrankungen. Bei starkem Befall muss möglicherweise auf Fungizide
zurückgegeriffen werden.

Gurken werden weniger häufig von Pilzen
befallen, meist von Mehltau. Auch hier kann man zu der bewährten
Schachtelhalmbrühe greifen. Wie bei den Tomaten gilt: Am besten nur im
Wurzelbereich wässern, nicht auf den Blättern.
© elovich – adobe.stock.com

saprol


Unsere Produkt Tipps