Rasenflächen erst mähen wenn keine Zwiebelblumen blühen

Rasenflächen erst mähen wenn keine Zwiebelblumen blühen

Nach der Winterruhe können es die meisten Hobbygärtner kaum abwarten, im Garten wieder loszulegen. Viele haben bereits im Winter im Gewächshaus vorgesät und warten begierig darauf, pikieren und pflanzen zu können. Auch der Rasen erwacht aus seinem Winterschlaf. Die Frühlingssonne verwandelt nun Rasen mit Blumenzwiebeln in einige einzige Blütenwiese.

Experten empfehlen, den Rasen deshalb nicht sofort zu mähen, sondern auf jeden Fall zu warten, bis keine Zwiebelblumen mehr blühen. Hierzu zählen u.a. Schneeglöckchen, Krokusse, Tulpen, Osterglocken, Narzissen, Anemonen, Maiglöckchen, Hyazinthen, Blausternchen und andere Winter- bzw. Frühlingsblüher.

Nur so könen die Blumenzwiebeln in idealer Weise im Rasen verwildern. Empfohlen wird das Mähen des Rasens erst dann, wenn die oberirdischen Teile der gesetzten Blumenzwiebeln vollständig abgestorben sind, was rund sechs bis acht Wochen nach der Blütezeit der Fall ist. Je nach Blütezeit kann dieser erste Mähtermin sich also sogar bis in den Monat Juni verschieben. Wem dies zu lange dauert, der sollte ausschließlich Frühblüher setzen.

Empfehlenswert sind aus diesem Grunde auch Pflanzungen der Blumenzwiebeln entlang der Rasenkanten bzw. in Baumnähe sowie zwischen anderen Stauden.

Versierte Gärtner raten, vor allen Dingen, bei diesem ersten Frühjahrsschnitt des Rasens nicht zu kurz zu mähen, damit sich die Gräser in ausreichendem Maße gegen die Unkräuter durchsetzen können.

 
© Gerhard Seybert – adobe.stock.com

 


Unsere Produkt Tipps