Mondphase: der Neumond

Mondphase: der NeumondBei maximalem Rückfluss der Pflanzensäfte und Wässer sowie minimaler Helligkeit wird alles Unterirdische favorisiert. Dies ist die schlechteste Zeit für eine Aussaat; jetzt Gesätes oder Gepflanztes besitzt eine extrem niedrige Widerstandsfähigkeit gegen Krankheiten und Schädlinge. Mondgärtner nutzen diese Phase, um die Pflanzenregeneration zu unterstützen, um alle Pflegearbeiten im Garten durchzuführen, Schädlinge abzusammeln und zu bekämpfen, verblühte Teile abzuschneiden, Sträucher zurückzuschneiden und Obstbäume zu beschneiden. Auch kranke Bäume oder Pflanzen, die sich nicht so recht entwickeln wollen, dürfen nun geschnitten werden, um zu kräftigen. Während dieser Phase mit wenig Licht sammeln alle Lebewesen und Pflanzen ihre Kräfte für den Neuanfang der neuen Mondphase. Sämtliche Pflanzensäfte befinden sich derzeit zurückgezogen in den unterirdischen Teilen bzw. in der Wurzel. Alle jetzt behandelten Pflanzen werden danach gesünder und stärker sein sowie kräftiger und schneller wachsen. Jetzt auch den Rasen mähen, wenn dieser schneller wachsen soll. Oberirdische Pflanzen können eingesät werden; laut Erfahrung verläuft die Zeit bis zur Ernte dann wesentlich kürzer; Hobbygärtner sprechen von drei Monaten, wenn bis zum dritten Tag nach dem Neumond ausgesät wird.

Wichtig zu wissen ist ebenfalls, dass der Mond während dieser Zeit den geringsten Magnetismus auf die Erde und alle Lebewesen ausübt; alles ist dunkel und deprimierend gestimmt. Nicht nur die Menschen sind während dieser Phase verletzlicher und anfälliger, auch Tiere und Pflanzen.


Unsere Produkt Tipps