Gelbsticker anbringen und aufhängen

Gelbsticker anbringen und aufhängenGelbsticker, auch Gelbtafeln genannt, helfen nicht nur gegen Kirschfruchtfliegen, sondern bekämpfen auch weiße Fliegen, Trauermücke, Thripsen, Flügelblattläuse, Zikaden, Minierfliege und andere Schädlinge. Die gelben Tafeln sind mit einem insektizifreien, geruchlosen und stark klebendem Leim versehen, an dem die Schädlinge hängenbleiben und am Blattfraß sowie an der Eiablage gehindert werden. Gelbsticker sind auch bei Zimmerpflanzen einsetzbar, denn besonders im Winter kommt es häufig zu Schädlingen. In Gemüsepflanzungen wirken diese Leimtafeln vorzüglich gegen Spargenfliegen, Kohlfliegen und Möhrenfliegen, zudem auch gegen Holzbohrer.

Sie bestehen auf resistentem Kunststoff oder Karton, die verwendeten Kleber enthalten oftmals Polymere, bekannt für ihre exzellenten Klebeeigenschaften. Sie besitzen eine geringe Toxizität, führen allenfalls bei Allergiebereitschaft und Berührung zu Irritationen. Teilweise werden die wasserunlöslichen, hitzebeständigen Kleber mit Lockstoffen kombiniert, was zu höheren Fangzahlen der Schädlinge führt.

Im Obstgarten haben sich die Klebetafeln besonders gegen Kirschbaumfliegen bewährt. Nachdem die Fliegen ihre Eier abgelegt hat, bilden sich Maden.Die Kirschen zeigen dann eingesunkene, braune Stellen, sobald die Made ihren Fraß beginnt und die Frucht verdirbt. Gelbtafeln sollten deshalb noch vor der gefährlichen Flugzeit und Eiablage im Juni und Juli aufgehängt werden. Danach sollten diese Klebetafeln jedoch wieder entfernt werden, um die Nützlinge zu schützen, die leider auch häufig an diesen Fallen kleben bleiben.

Die Fangtafeln werden direkt an den Bäumen befestigt (bei den Gemüsebeeten auf Pfählen) und öfters kontrolliert. Bei Zimmerpflanzen hängt man Gelbtafeln etwa 30 cm über der jeweiligen Pflanze auf.
© LianeM – adobe.stock.com

gelbst


Unsere Produkt Tipps