Frühkartoffeln vorbereiten

Frühkartoffeln vorbereitenFrühkartoffeln gehören zu den Favoriten vieler Hobbygärtner. Bereits ab Mitte Februar können sie zum Vorkeimen in Kisten gelegt werden, welche mit einer Mischung aus Blumentopferde, Sand, reifem Kompost, Torf und Steinmehl bestückt werden. Dabei ist unbedingt darauf zu achten, dass die Kartoffelseite mit den meisten Keimen (die sogenannte Kronenseite) nach oben zeigt. Die Keimkisten sollten etwa sechs Wochen an einem hellen Ort stehen und häufig mit einer Brühe aus Schachtelhalm, Brennnessel, Beinwell oder Baldrian eingesprüht werden. Ideal wäre eine Temperatur zwischen 12 und 15 Grad. Eingepflanzt werden dürfen die vorgekeimten Frühkartoffeln jedoch erst, wenn die Bodentemperatur über fünf Grad Celsius liegt. Durch das Vorkeimen erhalten die Kartoffeln einen Erntevorsprung von zwei bis drei Wochen. Man suche zum Vorkeimen ausschließlich die besten Kartoffeln heraus, die vollkommen unversehrt und fleckenlos sein müssen. Es wird angeraten, sich jährlich neues Pfanzgut zu besorgen, um widerstandsfähige Pflanzen zu erhalten und die Krankheitsanfälligkeit zu reduzieren.

Dieses kann in Furchen gelegt werden, die nach den Einsetzen der vorgekeimten Kartoffeln leicht mit Erde angehäufelt werden sollten. Auf ausreichende Feuchtigkeit ist unbedingt zu achten. Gärtner, die im Einklang mit dem Mondkalender leben, wissen zu berichten, dass Kartoffeln erfahrungsgemäß reicher tragen, wenn sie kurz vor dem Neumond in die Erde gebracht werden. Lockerer, humusreicher oder sandiger Boden wird bevorzugt. Wegen der Fruchtfolge sollten Kartoffeln nicht zwei Jahre hintereinander am selben Ort angebaut werden. Letzter Pflanztermin sollte der Monat Juni sein.
© mbongo – adobe.stock.com


Unsere Produkt Tipps