Das große Aufräumen im Garten

Das große Aufräumen im GartenIm Oktober beginnt das große Aufräumen im Garten. Fängt damit erst im November an, wird die Zeit knapp. Allerdings ist der Oktober auch die beste Zeit zum Pflanzen von Stauden und Gehölzen. Erste Stufe beim großen Herbstaufräumen sollet das Zurückschneiden aller abgeblühten Prachstauden sein. Und zwar werden sie bis auf Bodenniveau heruntergeschnitten. Das Schnittgut wird gehäckselt und kommt auf den Kompost oder wird als Füllschicht für ein Hochbeet genommen. Wildstauden lässt man dagegen stehen; ihre Fruchtstände bleiben den Winter über erhalten. Erstens sieht das gut aus, wenn sie sich allmählich mit Raureif überziehen. Und zweites liefern viele dieser Wildstauden den Weichfutterfressern unter den Singvögel eine wertvolle, vitaminreiche Nahrung.- Auch Gräser bleiben bekanntlich bis zum nächsten Frühjahr stehen. Eventuell bindet man sie oben zusammen; das schützt etwas vor Nässe und Frost im Winter. Das Erdreichen zwischen den Stauden wird vorsichtig – am besten mit einer Grabgabel – gelockert und das Unkraut entfernt. Auch die Überreste einjähriger Sommerblumen werden entfernt und auf den Komposthaufen geworfen. Sobald sich die Laubblätter der Gladiolen gelb verfärben, werden sie bis auf etwa 10cm Länge zurückgeschnitten und dann die Gladiolen vorsichtig ausgegraben. Man lässt sie noch 1 bis 2 Tage zum Abtrocken auf dem Beet liegen. So kann dann auch eventuell noch anhaftende Erde restlos abgeklopft werden. Dann kommen die Knollen ins Winterquartier. Ähnlich verfährt man mit den Canna-Pflanzen, Knollenbegonien und anderen nicht winterharten Knollen- und Zwiebelgewächsen. Dahlien bettet man zum Überwintern in eine Kiste mit Torf ein.


Unsere Produkt Tipps