Birnen immer pflücken wenn sie noch hart sind

Birnen immer pflücken wenn sie noch hart sindBirnen immer pflücken wenn sie noch hart sindNormalerweise lässt man Obst am Baum reifen, um den vollen Zuckergehalt und Geschmack zu erhalten. Nicht so jedoch bei Birnen. Wenn Birnen zu lange am Baum hängen, besteht die Gefahr, dass sie mehlig oder geschmackslos werden. Birnen dürfen deshalb in noch leicht unreifem Zustand geerntet werden; sie reifen innerhalb weniger Tage nach, werden dannwürzig und saftig, erreichen ihren vollen, köstlich-aromatischen Birnengeschmack. Zudem werden Birnen dann nicht bereits am Baum von Wespen befallen. Unreife Birnen reifen bei normaler Zimmertemperatur nach; sie brauchen nicht in Papier oder Kisten gepackt zu werden.

Insbesondere Birnen, die zum Einlagern bestimmt sind, sollten in halbreifem Zustand vom Baum genommen werden. Die Birnen sollten noch relativ fest, fast hart sein. Allerdings sind sie in diesem Zustand zum Rohessen nicht besonders gut geeignet. Sie können Magenschmerzen verursachen. Birnen sind sehr empfindlich, auch wenn sie grün geerntet werden. Man behandele sie deshalb imme äußerst vorsichtig und lege sie in eine mit Papier ausgepolsterte Holzsteige, ohne die Früchte zu stoßen oder zu quetschen, denn an solchen Stellen beginnen sie regelmäßig sehr schnell zu faulen.
Sollen die Birnen weiterarbeitet werden, sollte dies ebenfalls möglichst rasch erfolgen. So halten sich die Konversen länger. Für Birnenkompott wie auch für Birnengelee dürfen die Früchte noch leicht grün sein und einige Tage nachreifen. Innerhalb weniger Tage wird das Fruchtfleisch dann butterweich und zuckersüß.

© Africa Studio – adobe.stock.com

insekt


Unsere Produkt Tipps