Austriebsspritzungen gegen Schädlinge

Beginnen am Ende des Winters die Temperaturen langsam wieder anzusteigen, so erwachen auch die Obstbäume und Ziergehölze allmählich wieder zu neuem Leben. Die Knospen schwellen an. An den Pflanzen haben aber auch viele Schädlinge überwintert. Bei Temperaturen ab 10oC werden sie weiter aktiv. Zu diesen überwinternden Schädlingen gehören Blattläuse (sie überwintern im Eistadium), Schildläuse, Sikatläuse, Spinnmilben (auch sie haben im Eistadium überwintert), die Raupen von Spanner, Wickler und Gespinstmotten. Bevor sie neuen Schaden anrichten, kann man sie mit einer Ausstriebspritzung in Schach halten. Mit einer solchen Austriebsspritzung lassen sich vor allem Frostspanner, die San-José-Schildlaus, Obstbaumspinnmilben und Birnenpockenmilben bekämpfen. Sobald die Temperaturen kontinuierlich über Null Grad liegen, kann mit der Ausrtiebsspritzung begonnen werden.

Wurde in früheren Zeiten prophylaktisch eine Austriebsspritzung im ganzen Garten durchgeführt, so sollte man heute im Hinblick auf ein gestiegenes Umwelt- und Naturbewusstsein wirklich nur dann spritzen, wenn im Vorjahr Schäden an Obstbäumen und Ziergehölzen aufgetreten sind. Denn solch eine Austriebsspritzung vernichtet nicht nur Schädlinge , sondern macht auch vielen Nützlingen den Garaus. Zu den Nützlingen gehören einige Schlupfwespenarten, Raubmilben oder die Ohrenkneifer, allesamt nützliche Mitstreiter bei der Reduzierung von Blattläusen und Co. Außerdem beginnen bereits die Florfliegen, Marienkäfer und Schlupfwespen mit ersten, wärmenden Frühlingssonne die Gehölze anzufliegen auf der Suche nach Nahrung. Sie alle können von der Austriebsspritzung genauso dezimiert werden wie die Schadinsekten. Deshalb nochmals, nur dann spritzen, wenn es im letzten Jahr wirklich zu einem nennenswerten Befall kam. Haben nur einige wenige Blattlauseier überlebt, dann steht eine Austriebsspritzung in keinem Verhältnis zum Nutzen.

Die Austriebsspritzung muss spätestens mit dem sogenannten Mausohrstadium der Knospen abgeschlossen werden. Das ist der Zeitpunkt, wenn zwischen den noch zusammengerollten Blättern die ersten Blütenknospen erscheinen.

Für eine effektive Austriebsspritzung im Hobbygarten ist ein umweltfreundliches Pflanzenschutzmittel auf der Basis von Rapsöl völlig ausreichend. Bestens geeignet ist dazu das Celaflor® Naturen® Austriebs-Spritzmittel . Es enthält Rapsöl als Wirkstoff; damit werden Eier, Larvenstadien und Adulte der Schädlinge eingekapselt, von der Luftzufuhr abgeschnitten, sodass sie absterben.


Unsere Produkt Tipps