Am Monatsende Pfingstrosen pflanzen nicht vergessen

Am Monatsende Pfingstrosen pflanzen nicht vergessenPfingstrosen,
unsere bunten Frühlingsboten, auch Päonien genannt, trifft man fast in
jedem Ziergarten. Sie sind dankbare, pflegeleichte Blüger, prächtig und
farbenfroh. Normalerweise werden Pfingstrosen sehr alt. Damit sie jedoch
jedes Jahr aufs Neue wieder ihre Blütenpracht zeigen können, müssen sie
geschnitten werden.

Jeweils nach der Blüte dürfen diese direkt
abgeschnitten werden. Der eigentlich Hauptschnitt der Pfingstrose
erfolgt jedoch im Herbst. Dieser Schnitt ist besonders wichtig, damit
die Pflanze ihre Buschform behält. Stiele und Blätter werden etwa fünf
Zentimeter über der Erdoberfläche abgeschnitten. Beim Schneider der
Blätter und Äste achte man auch Triebe mit den schlafenden Knospen der
nächsten Wachstumsphase, die bestehen bleiben sollten. Radikalschnitte
sollten also nicht vorgenommen werden, sonst kann die Pfingstrose im
nächsten Frühjahr nicht blühen. Die stehen gebliebenen Stängel und
Pflanzenteile müssen während des Winters mit einem Kälteschutz versehen
werden; dieser kann aus Reisig, Jutesäcken oder Vlies bestehen.
Nicht
falsch machen können auch Anfänger, wenn sie die Triebe bis zur ersten
Knospe zurückschneiden. Am besten wird auch ein Großteil des Laubes
entfernt, damit es in kalten Wintertagen nicht zu Kälteschäden durch
Erfrierungen kommen kann. Sollten Teile erfrieren, werden diese erst im
Frühjahr entfernt. Alle gelben oder braun gewordenen Stängel können
jedoch getrost entfernt werden. Auch verwelkte Blätter sollten aufgrund
der Pilzgefahr entfernt werden. Entfernte Pflanzenteile deshalb am
besten in der Mülltonne entsorgen.

Wichtig ist ferner eine hochqualitative Gartenschere, damit die Pflanzen keinen Schaden erleiden.
 
© thongsee – adobe.stock.com

 


Unsere Produkt Tipps